OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von Langnese DER TOUR

Jetzt Kalender vorbestellen und sparen!


Home > Magazin > Junge Kalmare



Donnerstag, den 29.09.2005 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Junge Kalmare


Pressemitteilung++ Pressemeldung ++

Zoo-Aquarium Berlin, Berlin

Erstmals in seiner über 90-jährigen Geschichte ist es dem ZOO-AQUARIUM gelungen, tropische Kalmare aus Eiern erfolgreich aufzuziehen.

Kalmare als im Meer frei schwimmende Tintenfische gelten schon allein wegen ihrer Schreckhaftigkeit als besonders schwierig zu halten und tauchen immer nur vereinzelt und für ganz kurze Zeit einem der Küstenaquarien auf. Nur das historische Aquarium Neapel macht hier eine Ausnahme und hält die heimischen Mittelmeer-Kalmare recht erfolgreich.

Alle Versuche des ZOO-AQUARIUMS, die schreckhaften und in ihrer Haltung schwierigen Kalmare nach Berlin zu holen, schlugen bisher fehl. Doch jetzt erhielt das ZOO-AQUARIUM ein paar Eier einer tropischen Kalmarenart, aus denen acht Jungtiere bereits so weit herangewachsen sind, dass sie aus der Zuchtstation in ein Schaubecken umzogen.

Die inzwischen zirka 7 cm langen, aus dem Indopazifik stammenden Kalmare werden knapp 20 cm lang. Trotz ihrer noch geringen Größe sind die kleinen Kalmare äußerst attraktiv, denn ihr ganzer Körper und vor allem die Augen schimmern bläulich. Die kleinen Tintenfische sind auf der Suche nach Beute und im Rückstoßprinzip wirklich permanent in Bewegung. Bisher fressen sie in großen Mengen kleine, lebende Garnelen, die das ZOO-AQUARIUM direkt von der Ost- und Nordsee bekommt.

Mit diesen Kalmaren pflegt das ZOO-AQARIUM im Augenblick alle Tintenfisch-Typen, nämlich neben diesen freischwimmenden Kalmaren den noch in einem Schneckenhaus lebenden, urtümlichen Nautilus der Tiefsee, die am Boden lebende Sepie und den tagsüber meist in seiner Höhle versteckten Kraken. Sie alle waren immer schon einmal im Zoo-Aquarium zu bewundern, nur die freischwimmenden Kalmare gab es noch nie. Natürlich hoffen die Tierpfleger, dass die jungen Kalmare der Anfang für weitere Generationen Kalmare sind.

Ab sofort sind diese in Aquarien kaum gehaltenen Tintenfische im Becken 52 des ZOO-AQUARIUMS zu bestaunen.



© Zoo-Aquarium Berlin



KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Newsletter verwalten

-->