OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von Langnese DER TOUR



Home > Magazin > Verfrühter Winterspeck bei den Sea Life Meeresschildkröten



Dienstag, den 21.10.2008 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Verfrühter Winterspeck bei den Sea Life Meeresschildkröten


PressemitteilungDie zwei Suppenschildkröten im Sea Life München fressen für ihr Leben gern. Bei einer Routineuntersuchung wurde bei den beiden Meeresbewohnern jetzt ein Problem festgestellt, dass auch uns Menschen nicht fremd ist: Übergewicht. Ab sofort bekommen sie von ihren Tierpflegern eine Spezialdiät um dem verfrühten Winterspeck entgegen zu wirken.

Seit mehr als einem halben Jahr leben Bayerns einzige Meeresschildkröten jetzt schon im tropischen Ozeanbecken des Sea Life München. Bei der halbjährlichen Routineuntersuchung wurde nun festgestellt, dass die Bayerische Kost den beiden so gut schmeckt, dass sie schon vorm Winter etwas zu viel unter dem Panzer haben. Gonzales, die größere Kröte, wiegt mit seinen sieben Jahren bereits stolze 75 Kilo und somit 20 Kilo mehr als bei der Ankunft. Speedy, wie der Name schon verrät, das aktivere und schnellere der beiden Tiere, ist zwei Jahre jünger und gut 20 Kilo leichter. Petra Davidsen, biologische Leiterin des Sea Life München erklärt: "Der Wohlstandspeck ist nicht gesundheitsschädlich. Im Gegenteil, die beiden Kröten strotzen nur so vor Energie. Trotzdem werden die zwei Suppenschildkröten jetzt vorsorglich etwas weniger zwischen die Zähne bekommen, damit sie nicht bald mit einem Bierbauch schwimmen müssen."

Übrigens ist es keine kalorienreiche Kost, die bei den zwei Kröten angeschlagen hat. Die Tiere sind Vegetarier und ihre Lieblingsnahrung ist ungekochter Brokkoli. Die zusätzlichen Pfunde kommen wohl eher daher, dass Speedy und Gonzales ein sehr ruhiges Leben im Großaquarium führen, im Gegensatz zu ihren Artgenossen in freier Wildbahn, die durch Umweltverschmutzung und illegale Jagd auf Ihr Fleisch und ihren Panzer arg in Bedrängnis gebracht werden. Um auf die Bedrohung der Schildkröten aufmerksam zu machen und sie zu schützen, haben die 23 europäischen Sea Life Aquarien bereits vor zwei Jahren einen großen Spendenaufruf für eine Meeresschildkröten- Rettungsstation gestartet. Das fast fertige Rettungszentrum auf der Insel Zakynthos konnte mit Hilfe der Besucher bereits teilfinanziert werden. Dort werden verletzte Karett-Schildkröten versorgt und müssen so für eine ärztliche Behandlung nicht in das weit entfernte Athen gebracht werden. Das Projekt wird von griechischer Seite bei der auf Zakynthos ansässigen Naturschutzorganisation Earth, Sea & Sky verwaltet. Darüber hinaus bietet die großzügige Außenanlage auf Zakynthos Touristengruppen und Besuchern die Möglichkeit, mehr über den Schutz von Meeresschildkröten und einheimischer Tiere zu erfahren.

Mehr Informationen zu den Meeresschildkröten, ihren Schutz, oder zu rund 150 verschieden anderen Arten von Unterwasserbewohner gibt es im Sea Life München. Für alle die gerne öfter kommen möchten oder jemanden mit 365 Tagen Sea Life Eintritt eine Freude machen möchte, bietet das Großaquarium im Olympiapark jetzt seinen Besucher die Jahreskarte für Erwachsenen um 27,95 Euro und für Kinder um 19,95 Euro an.


© Parkscout / Sea Life




Ähnliche Pressemitteilungen




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





-->