OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von Langnese DER TOUR



Home > Magazin > Zoo Aquarium Berlin: Ein Einwanderer der besonderen Art



Dienstag, den 26.08.2008 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Zoo Aquarium Berlin: Ein Einwanderer der besonderen Art


PressemitteilungDer Atlantische Stör (Acipenser oxyrinchus) kam ursprünglich aus Übersee und war an der Atlantischen Küste Nordamerikas heimisch. Er wird bis 4 Meter lang und kann bis zu 400 kg wiegen. Vor etwa 1200 bis 800 Jahren gelang er mit dem Golfstrom nach Europa, wo er Flüsse wie Elbe, Oder, Weichsel und auch den Rhein besiedelte.

Ursprünglich hielt man den Atlantischen Stör in Europa für einen Europäischen Stör. Genetische Untersuchungen ergaben aber, dass alle in Museen aufbewahrte vermeintlich Europäische Störe zur Art des Atlantischen Störs gehören. Wachsende Umweltzerstörungen, Flussbegradigungen, Schifffahrt und Überfischung rotteten den Stör in Deutschland aus. 1993 wurde der letzte Stör von einem Fischer gefangen. Wiederansiedlungsprogramme, geleitet vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Berlin, sollen den Atlantischen Stör in Deutschland wieder heimisch machen. In Zusammenarbeit mit dem IGB erhielt das Zoo-Aquarium Berlin zwei dieser interessanten Fische, die in der Süßwasserabteilung bestaunt werden können.


© Parkscout / Zoo Aquarium Berlin




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Newsletter verwalten

-->