OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo




Home > Magazin > Abschied von Jenny und Dunja



Samstag, den 21.03.2009 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Abschied von Jenny und Dunja


PressemitteilungElefantendame Jenny hat den Rüssel voll. Zwanzig Jahre lang bekleidete sie das Amt der "Leitkuh" im Zoo von Hannover. Sagte der Herde, wo es lang geht, rangelte sich mit den Bullen, schlichtete Streitigkeiten, erzog die quirligen Kinder der jüngeren (und weitaus nachsichtigeren) Elefantendamen. Ein verantwortungsvoller, anstrengender Job. Ein bisschen zu anstrengend für die mittlerweile 47 Jahre alte Jenny. In den letzten Jahren zog sich die "Grande Dame" der Elefantenherde immer mehr zurück und überließ die Aufsicht den Jüngeren.

Die 2003 geborenen, pflegeleichten Elefantenmädchen Califa und Farina ertrug Jenny noch mit Würde. Doch die Minibullen Tarak und Shanti sind so gar nicht nach ihrem Geschmack. Zu frech, zu quirlig, zu respektlos gegenüber der Elefanten-Oma, die doch eigentlich nur ihre Ruhe haben möchte. Aber wie hält man Elefantenkinder auf mindestens eine Rüssellänge Abstand, wenn die nichts toller finden, als zwischen Omas Beinen rumzurennen? Und jetzt kündigt sich noch mehr elefantöser Nachwuchs an! Die Elefantenkühe Sayang, Farina, Califa und Manari sind tragend, die Babyfanten werden im Frühjahr und Sommer 2010 erwartet. Elefanten-Kuh Khaing Hnin Hnin ist dem neuen Bullen Nikolai so hingebungsvoll verfallen, dass es bestimmt nicht lange dauern wird, bis auch sie wieder guter Hoffnung ist. Kurz: Es wird höchst quirlig im Dschungelpalast. Und Jenny hat den Rüssel voll.

Gemeinsam mit dem Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms für Asiatische Elefanten wurde jetzt eine neue, ruhige Bleibe für Jenny gesucht. Gefunden wurde sie im Zoo von Belfast – dort wird gerade ein Altersruhesitz für Elefanten aufgebaut, in dem ältere Elefantendamen in netter Gesellschaft und aller Ruhe leben können. Direktor Mark Challis vom Zoo Belfast kam sofort nach Hannover, sah Jenny und war begeistert. Genau die richtige, erfahrene Grande Dame für eine neue Seniorenresidenz, in der bereits zwei ältere Elefantendamen aus Irland und Deutschland leben. Als Gesellschaftsdame für Jenny wird Elefantenkuh Dunja mitreisen, deren liebstes Hobby stundenlange Nickerchen sind. "Einerseits freuen wir uns, dass für Jenny ein so guter Seniorenplatz gefunden wurde. Andererseits sehen wir dem Abschied sehr traurig entgegen", so Zoodirektor Klaus-Michael Machens, "Jenny lebt seit über 25 Jahren hier im Zoo, wir haben so viel mit ihr erlebt – in Hannover ist sie eine richtige Berühmtheit. Jenny wird uns sehr fehlen." Der Abschied von Hannover wurde den beiden Elefantendamen mit einem großen Geschenkkorb mit Reiseproviant versüßt.

Die 1961 geborene Jenny kam am 27. Oktober 1983 von einem italienischen Zirkus nach Hannover. 1985 ging Jennys Bild durch sämtliche Medien. Sie war weltweit der erste Elefant, der unter Vollnarkose operiert wurde. Ein Spezialist der Tierärztlichen Hochschule Hannover befreite Jenny von ihrer Totgeburt, die im Geburtskanal fest steckte. Jennys Genesung nach der schweren Operation dauerte fast ein Jahr. Ganz Hannover nahm Anteil, unzählige Telefonanrufe und Briefe gingen beim Zoo ein, in der Stadt fuhr sogar eine Straßenbahn, auf der "Gute Besserung Jenny" stand. Später hielt Jenny alle zum Narren: Sie zeigte alle Symptome einer Schwangerschaft – monatelang. Dann stellte sich heraus, dass Jenny lediglich scheinschwanger war. Da die Elefantenzucht nach der Totgeburt zum Stillstand gekommen war, wurde eine neue Herde aufgebaut. 1996 gesellten sich Khaing Hnin Hnin aus den Niederlanden, 1998 Sayang und Manari aus Borneo zu Jenny, Ilona und Indra. Als Älteste und Erfahrenste unter den Elefantendamen der neu zusammengestellten Gruppe war Jenny die Leitkuh.

Dunja aus dem Zirkus

1998 nahm der Zoo Elefantendame Dunja auf, die in einem Wanderzirkus wegen Misshandlung beschlagnahmt worden war. In Hannover erholte sich die Elefantendame langsam von den Schrecken der Vergangenheit. Noch heute ist Dunja sehr ruhebedürftig. Am liebsten schläft sie stundenlang liegend im Sandbad. Dunja wird Jenny daher als Gesellschafterin nach Belfast begleiten. Der Zoo von Belfast wurde 1934 gegründet und wird seit 1974 fortlaufend erneuert. 1.200 Tiere aus 140 Arten leben in dem 22 Hektar großen Tierpark im Norden Belfasts. Die Elefanten- und Giraffenanlage ist zudem Heimat für Strauße und Zebras.


© Parkscout / Zoo Hannover




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Weihnachtsaktion 2019, Kalender, Spiel, QuartettsWeihnachtsaktion 2019, Kalender, Spiel, Quartetts
Passende Ziele
Zoos und Tierparks
 Erlebnis-Zoo Hannover

Newsletter verwalten

-->