OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > Flamingoküken von zwei extrem seltenen Arten im Berliner Zoo geschlüpft



Montag, den 29.08.2011 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Flamingoküken von zwei extrem seltenen Arten im Berliner Zoo geschlüpft


PressemitteilungTrotz des rückblickend sehr regnerischen Sommerwetters könnte die Brutsaison 2011 für zwei äußerst selten gehaltene Flamingoarten im Berliner Zoo überaus erfolgreich werden. Die weltweit nur in Berlin gezüchteten Jamesflamingos und auch die Andenflamingos, die ansonsten nur noch in Slimbridge (England) gehalten werden, ziehen derzeit insgesamt 3 Küken auf (geschlüpft im Juli/August: 2 James-, 1 Andenflamingo). Und des Weiteren sitzen noch 2 Brutpaare fest auf ihren lehmigen Nestkegeln, um je ein eigenes Ei auszubrüten.

Flamingoküken schlüpfen mit hellgrauem Dunenkleid und werden von beiden Eltern zunächst ausschließlich mit einem blutfarbenen Kropfsekret gefüttert. Die Nährflüssigkeit enthält von Anfang an erhebliche Pigmentanteile, die später die rosa Färbung des Erwachsenengefieders bewirken. Der Farbstoff wird zunächst in der Leber der Küken gespeichert. Neben der Tatsache, dass sie klein und grau sind, unterscheiden sich die Jungvögel auch hinsichtlich der Schnabelform noch deutlich von ihren Eltern. Ihr anfangs rosa, später schwarzer Schnabel ist noch relativ gerade. Erst beim Heranwachsen knickt er in der Mitte nach unten ab, sodass der Oberschnabel später zum funktionellen Unterschnabel wird. Erst dadurch werden sie dann in die Lage versetzt, wie die Altvögel Nahrungsorganismen aus dem Wasser zu filtern.

James- und Andenflamingos kommen in den südamerikanischen Kordilleren vor. Hier finden sie ihre Nahrung, kleine Krebse und Kieselalgen, in über 2000 m hoch gelegenen Salzseen. Die Bestände beider Arten sind deutlich rückläufig und somit zunehmend gefährdet. 1975 gelang im Berliner Zoo die deutsche Erstzucht eines Andenflamingos und 1989 die Welterstzucht eines Jamesflamingos. Der Fortbestand der Populationen in Menschenhand ist abhängig von den Berliner Erfolgen.


© Parkscout / Zoo Berlin




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Newsletter verwalten

-->