OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > Freude im Allwetterzoo Münster: Gorilla-Weibchen Gana brachte Jungtier zur Welt



Montag, den 03.08.2009 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Freude im Allwetterzoo Münster: Gorilla-Weibchen Gana brachte Jungtier zur Welt


PressemitteilungInsgeheim hat Bärbel Uphoff, Revierleiterin bei den Menschenaffen im Allwetterzoo, an diesem Wochenende mit der Geburt von "Ganas" drittem Kind gerechnet. Und sie sollte Recht behalten: Als sie am Sonntag (2.8.) den Dienst begann, präsentiere ihr das zwölfjährige Gorillaweibchen ein winziges Neugeborenes. "Sie sah richtig stolz aus", berichtet Bärbel Uphoff. Mit ihr freuen sich das gesamte Revier, alle Zoomitarbeiter und unzählige Besucher, denn allen ist die einwöchige Trauer von "Gana" um ihren gestorbenen Sohn "Claudio" im vergangenen Jahr noch in Erinnerung.

Zahlreiche Menschen konnten schon an diesem Sonntag die junge Mutter mit ihrem Baby im Allwetterzoo erleben. Es scheint "Mutterglück" pur zu sein, wenn "Gana" mit ihrer riesigen Hand den Kopf des Babys umfasst oder es sich auf den Bauch legt. Das Kleine - zu 90 % ein Mädchen - ist gut entwickelt und schon recht lebhaft. So hat es sehr schnell nach der Geburt getrunken. "Gana" zeigt sich sehr besorgt um ihr Kind und trägt es meist eng am Körper, wenn sie sich über die Anlage bewegt. Sie hat viel von der anderen Mutter in der münsterschen Gorillagruppe gelernt, der dreizehnjährigen "Changa-Maidi". Diese versorgt ihren knapp zweijährigen Sohn "Thabo" äußerst vorbildlich. Außerdem gibt es in der Gruppe noch die fürsorgliche "Fatima". Das etwa 37jährige Weibchen hat "Gana" von Anfang an unter ihre Fittiche genommen und wird bestimmt auch auf das Neugeborene achten. Weil sich "Gana" nach der Geburt als sehr ruhig erwies und die Gruppe ausgeglichen erschien, kehrten die Tierpfleger schnell zum normalen Alltag zurück. Auch die Rotscheitelmangaben wurden schon am Tag der Geburt wieder zu den Gorillas gelassen. Diese kleineren Affen sind quasi "Untermieter" und Spielgefährten der Gorillas.

Zur Gorilla-Gruppe in Münster gehören überwiegend sehr junge Tiere, die erst ihre Erfahrungen mit der Aufzucht von Jungen sammeln mussten. Das scheint inzwischen gelungen, denn der in den ersten Jahren ungestüme "N’Kwango" ist deutlich ruhiger geworden. Und auch "Gana", die lange sehr scheu war, hat sich verändert. Sie läuft beispielsweise nicht mehr fort, wenn ein Besucher mit Teleobjektiv an der Anlage steht. Alles in allem ist man im Allwetterzoo optimistisch, dass „Gana“ dieses Kind gesund aufziehen kann. Denn für die von der Ausrottung sehr stark bedrohten Westlichen Flachlandgorillas sind Geburten in Zoos überlebenswichtig!

Gorilla-Geburten im Allwetterzoo

Mit der Eröffnung des Allwetterzoos im Mai 1974 kamen erstmals Gorillas nach Münster. Dennoch musste man mehr als 30 Jahre warten, bis sich bei diesen großen Menschenaffen der erste Nachwuchs einstellte. Die Tiere, die bis 2002 bzw. 2004 hier lebten, wollten partout nicht züchten. Sie leben heute in den Zoos von Givskud/Dänemark und Johannesburg/Südafrika. Nur ein Gorilla, das alte Weibchen Fatima, lebt seit 1975 in Münster. 2003 wurde das Affricaneum im Allwetterzoo fertig gestellt. Seitdem steht den Gorillas ein Freigelände von 1.250 m² Fläche zur Verfügung. Dazu kommen ein verglaster „Wintergarten“ und ein Innengehege im Menschenaffenhaus. 2003 traf mit Changa-Maidi das erste junge Weibchen in Münster ein. Geboren wurde sie 1996 im Zoo Frankfurt. Ein passender Zuchtmann und ein weiteres junges Weibchen folgten ein Jahr später: N’Kwango, 1996 im Zoo Arnheim/NL geboren, Gana 1997 im Zoo Köln.

Im Juli 2006 war es dann endlich so weit: Changa-Maidi brachte mit Mary den ersten Gorilla-Nachwuchs in Münster auf die Welt. Das junge Weibchen zeigte sich von Anfang an als umsichtige und fürsorgliche Mutter. Doch leider starb Mary im Dezember des gleichen Jahres an Verletzungen, die ihr bei Streitereien innerhalb der Gruppe zugefügt worden waren. Im Mai 2007 brachte Gana ebenfalls ein weibliches Jungtier zur Welt. Es wurde Mary Zwo getauft. Nach einer problemlosen Geburt sah es anfangs so aus, als ob die sehr junge Mutter sich gut um das Kleine kümmern würde. Doch sie zeigte sich bald nachlässig und versorgte Mary Zwo nicht angemessen. Ende Juni ging es dem kleinen Gorilla so schlecht, dass er in der Notaufnahme des Uni-Klinikums Münster versorgt werden musste. Anschließend wurde Mary Zwo in die Gorilla-Aufzuchtstation des Zoologisch-Botanischen Gartens Wilhelma in Stuttgart gebracht. Dort wächst sie gemeinsam mit anderen Gorillakindern aus europäischen Zoos heran.

Am 23. November 2007 wurde schließlich mit Thabo der dritte Gorilla in Münster geboren. Mutter ist Changa-Maidi. Sie versorgt den Kleinen vorbildlich und er entwickelte sich bislang zur Freude aller Besucher und Zoomitarbeiter zu einem sehr unternehmungslustigen Junggorilla. Mangels passender Spielgefährten hat er die kleinen Mitbewohner auf der Gorilla-Anlage als Partner fürs Rangeln und Toben entdeckt: Ein Jungtier der Rotscheitelmangaben ist sein "bester Freund". Im Mai 2008 kam erneut ein Gorilla auf die Welt. Erstmals konnten die Tierpfleger die Geburt verfolgen, denn anders als zuvor brachte Gana ihr zweites Kind am Tage auf die Welt. Der kleine Gorilla wurde Claudio getauft. Gana zeigte sich nun etwas besorgter um ihren Sohn. Claudio entwickelte sich anfangs gut und wäre sicher herangewachsen. Leider starb er Mitte August an einer akuten Darmentzündung. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und der Medien trauerte Gana tagelang um ihren toten Sohn und trug ihn ständig mit sich herum. Es dauerte eine knappe Woche, bis es den Tierpflegern gelang, Gana den mittlerweile fast verwesten Körper von Claudio abzunehmen. Ganas dritte Trächtigkeit stand seit Januar 2009 fest: Mit einem handelsüblichen, im Humanbereich gebräuchlichen Teststreifen und einer Urinprobe erlangte man Gewissheit. Nach einer Tragezeit von etwa 8,5 Monaten kam am 2. August Ganas drittes Kinder zur Welt, vermutlich ein Mädchen.

Gorillas im Allwetterzoo Münster

1,0 N’Kwango, * 1996 im Zoo Arnheim/NL, seit dem Juni 2004 in Münster 1,0 Thabo, * am 23. 11. 2007 im Allwetterzoo
0,1 Changa-Maidi, * 1996 im Zoo Frankfurt, seit April 2003 im Allwetterzoo
0,1 Fatima, * 1972, seit 1975 im Allwetterzoo
0,1 Gana, * 1997 im Zoo Köln, seit Juni 2004 in Münster


© Parkscout / Allwetterzoo Münster




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Passende Ziele
Zoos und Tierparks
 Allwetterzoo Münster

Newsletter verwalten

-->