Partner von Langnese Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Kinder zählen im Sea Life München Fische für den guten Zweck



Montag, den 26.01.2009 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Kinder zählen im Sea Life München Fische für den guten Zweck


PressemitteilungVom 30. Januar bis zum 2. Februar wird in den Sea Life Großaquarien gezählt -- und zwar bei der großen Fischinventur in allen acht deutschen Standorten. Dabei setzen die Sea Life Mitarbeiter auf die Hilfe von engagierten Kindern. Statt Eintritt können kleine Besucher für eine Spende von fünf Euro jeweils einen ganzen Tag im Sea Life Aquarium verbringen und den Biologen bei der Inventur helfen. Das gesammelte Geld kommt der Schildkrötenrettungsstation zugute, die derzeit auf der griechischen Insel Zakynthos entsteht.

Eins, zwei, drei: Wie viele Fische schwimmen im Becken? Das ist gar nicht so einfach, die Bewohner des Sea Life Münchens zu zählen. Deshalb sind alle Kinder bis 14 Jahren aufgerufen, sich an der großen Inventur zu beteiligen. Am Eingang erhalten sie einen Inventurzettel auf dem alle Becken und die zu zählenden Unterwasserbewohner aufgelistet sind. Auf ihrem Rundgang überprüfen die Junior-Aquaristen, ob noch alle Fische da sind. Womöglich gab es ja unbemerkten Nachwuchs oder kleine Bewohner tauchen aus ihren Verstecken auf? Die Kinder sollen die Augen offen halten. Natürlich gibt es auch noch eine Belohnung: Unter allen Junior-Aquaristen, die bei der Inventur helfen, verlost Sea Life eine Reise zur Schildkrötenrettungsstation nach Zakynthos und als zweiten Preis zehn Sea Life Jahreskarten. Wer der offiziellen Inventurzahl der Sea Life Biologen am nächsten ist, hat die größten Chancen auf einen Gewinn.

Die fünf Euro für den ermäßigten Eintritt kommen komplett der neuen Schildkrötenrettungsstation auf der griechischen Insel Zakynthos zugute. Diese wird von der Umweltorganisation Earth, Sea and Sky und mit Hilfe von 100.000 Euro, die die Sea Life Aquarien in ganz Europa bereits gemeinsam mit ihren Besuchern gesammelt haben, gebaut. Die Station ist bereits zu achtzig Prozent fertig gestellt und soll im Frühjahr eröffnet werden, wenn die Meeresschildkröten zur Eiablage an die Strände kommen. "Viele Meeres-schildkröten werden von Booten verletzt, wenn sie zur Paarung an die nahegelegene Bucht von Laganas Bay kommen", erklärt Jens Bohn, biologischer Leiter im Sea Life München "Mit Hilfe der neuen Rettungsstation können die Tiere professionell und vor allem vor Ort versorgt werden", sagt Bohn. Die Besucher können aber nicht nur mit ihrer Spende helfen -- die Biologen der Sea Life Standorte in Deutschland freuen sich auch über das Interesse und die Unterstützung der kleinen Besucher. "Die Fischzählung stellt uns jedes Jahr vor eine große Herausforderung. Wir benötigen oft mehrere Tage, um wirklich alle Bewohner unser Aquarien auf Listen zu erfassen. Deshalb freuen wir uns schon sehr auf die tatkräftige Hilfe der Nachwuchs-Biologen. Und ganz nebenbei können sich die Besucher über die bedrohten Schildkröten in Griechenland informieren und helfen", so Bohn weiter.

Die Grünen Meeresschildkröten bauen jeden Sommer zwischen 1.000 und 2.000 Nester an den Stränden. Der Verlust von Hauptbrutplätzen auf Grund der touristischen Entwicklung und die Todesfälle von vielen Schildkrötenbabys haben zu einem stetigen Rückgang ihrer Anzahl geführt. Der Gründer der Tierschutzorganisation Earth, Sea and Sky, Yannis Vardakastanis, der Initiator des Rettungs-zentrums auf Zakynthos ist überzeugt, dass jede verletzte Schildkröte, die gerettet wird und in die Wildnis zurückkehrt, entscheidend für das langfristige Überleben der Schildkröten im Mittelmeer ist.


© Parkscout / Sea Life München




Ähnliche Pressemitteilungen




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





-->