OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo




Home > Magazin > Langersehnter Nachwuchs bei den Tüpfelhyänen im Zoo Osnabrück



Donnerstag, den 14.06.2012 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Langersehnter Nachwuchs bei den Tüpfelhyänen im Zoo Osnabrück


PressemitteilungBei den Tüpfelhyänen im Zoo Osnabrück scheint Weibchen Lulonga erstmals erfolgreich Nachwuchs großzuziehen. Seit der Eröffnung der Afrikalandschaft Takamanda im Sommer 2010 wartete das Zooteam gespannt auf kleine Hyänenbabys.

Osnabrück, 07. Juni 2012. "Für junge Hyänenmütter muss die Geburtsphase vollkommen störungsfrei ablaufen, sonst fühlen sie sich schnell gestresst, deswegen ist die Nachzucht bei Hyänen sehr schwierig", erläutert Wolfgang Festl, Revierleiter in der Afrika-Tierwelt Takamanda im Zoo Osnabrück. Doch nun hat es endlich geklappt: Fünf Wochen ist das Jungtier inzwischen alt und erkundet bei schönem Wetter immer selbstständiger das Gehege. "Es kuschelt aber auch noch gerne an Mutter Lulongas Bauch in einer Höhle oder wird von ihr herumgetragen", so Revierleiter Wolfgang Festl.

Kindererziehung ist bei Hyänen absolute Frauensache: Hyänenweibchen sind sehr dominant und Männchen dürfen sich ihnen und ihren Jungtieren nur in sehr seltenen Fällen nähern. Das Regiment führen bei den Hyänen wahre Frauen-Clans", so Festl. "Sehen Besucher Vater Badu unruhig am Rand des Geheges auf und ab gehen, können sie davon ausgehen, dass das Jungtier draußen unterwegs ist. Der Vater darf dem Kleinen dann nicht zu nahe kommen."

Die Tierpfleger haben die kleine Hyäne "Balai" getauft; ob es aber Junge oder Mädchen ist, weiß Festl noch nicht: "Wir müssten das Jungtier in die Hand nehmen und das Geschlecht erfühlen. Das ist derzeit jedoch nicht möglich, wir wollen Mutter und Kind nicht gefährden", erklärte der Revierleiter. Besucher können Balai inzwischen gut beobachten - so wurde das Jungtier schon vormittags im Gehege gesichtet.

Informationen zu Tüpfelhyänen:

Tüpfel- oder auch Fleckenhyänen sind die größte Hyänenart. Ihren Namen verdanken sie den dunkelbraunen Tupfen auf ihrem Fell. Sie leben in großen Rudeln von bis zu 100 Tieren. Das Kommando über ein Rudel führt ein dominantes Weibchen, das ihren Anführerstatus in einer Art "Adelshierarchie" an ihre Nachkommen weitergibt. Das Zentrum eines Hyänen-Territoriums bildet der Bau, in dem nur Weibchen mit ihren Jungtieren leben, die bereits voll entwickelt auf die Welt kommen. Tüpfelhyänen sind nicht nur Allesfresser, sondern auch gute Jäger. Auf ihrem Speiseplan stehen vorwiegend Gazellen, Antilopen und Zebras, die sie allein oder in kleinen Gruppen erbeuten. Ihr Gebiss, Kiefer und Kaumuskulatur zählen zu den stärksten des Tierreichs.

© Zoo Osnabrück




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Weihnachtsaktion 2019, Kalender, Spiel, QuartettsWeihnachtsaktion 2019, Kalender, Spiel, Quartetts
Passende Ziele
Zoos und Tierparks
 Zoo Osnabrück

Newsletter verwalten

-->