OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > Area 51 - Top Secret!

Area 51



Donnerstag, den 08.08.2019 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Magazin und Freizeitparks zu finden.

Area 51 - Top Secret!


Im Jahre 1996 eröffnete in Bottrop die Warner Bros. Movie World Germany – mit einer riesigen Marketingcampagne und einem gleichermaßen eher schmalen Attraktionsangebot versuchte der US-Konzern seinerzeit, zahlungskräftigen Gästen im Ruhrgebiet ein Stück Hollywood zu präsentieren.

Die ursprünglichen Premiere-Attraktionen sind im Laufe der kommenden Jahre entweder ganz geschlossen oder aufwendig umgestaltet worden: Aus Batman wurde Time Riders, die Unendliche Geschichte beherbergt heute das Schwert Excalibur und wo früher Gremlins Schabernack trieben, muss man heute vor Vampiren flüchten. Nur eine Attraktion überlebte die letzten fast 25 Jahre ohne ein größeres Make-Over: Das ehrwürdige Bermuda-Dreieck.

Area 51
Die zweite Abfahrt bei "Area 51"
Man muss vorweg schicken, dass sich Warner bei der Planung des Freizeitparks auf die Erfahrungen des Schwesterparks in Australien stützte und den vorherrschenden Wetterbedingungen in Deutschland nicht allzu viel Aufmerksamkeit schenkte, was sich schon bald als Bumerang entpuppte: Die verwendeten Materialien konnten den Temperaturwechseln und dem kalten Winter hierzulande nicht viel entgegen setzen, die Optik der Fassaden litt zunehmends. Der neue Betreiber, die spanische Kette Parques Reunidos, hat nun in den vergangenen Jahren eine Qualitätsoffensive gestartet, bei der diese "Altlasten" konsequent beseitigt werden sollten – und nachdem das wirklich tolle Rafting 2018 ein neues Gesicht bekommen hatte, war dieses Jahr endlich auch das Bermuda-Dreieck an der Reihe.

Aliens in der Militärstation

Dabei hat man die gesamte Handlung der Themenfahrt kurzerhand vom Atlantik in die Wüste Nevadas versetzt, wo es seit Dienstag in die berühmt-berüchtigte "Area 51" geht. War die Original-Version des Darkrides bereits eine deutliche Hommage an die Science-Fiction-Trash-Klassiker der 1950er und 1960er Jahre, legt die neue Variante mit der Location des bei Ufologen so beliebten geheimen Militärstützpunktes noch einmal eine Schippe drauf. Aliens, die in unterirdischen Bunkern mit dem US-Militär kooperieren, waren nicht nur zu Zeiten eines Ed Wood oder eines Roger Corman populärer Stoff, um bei amerikanischen Kleinstädtern die Phantasie zu beflügeln.

Area 51
Wartebereich in der Wüste Nevadas
Und genauso behutsam, wie Warner seinerzeit mit den Trash-Ikonen aus der Ära der "Mars Attacks"-Trading-Cards umgegangen ist, hat der Movie Park Germany die Attraktion bei dieser groß angelegten Renovierung behandelt. Neben der Erneuerung der Technik, der Reaktivierung alter Effekte und einem neuen Licht- und Ton-Design gibt es natürlich auch neue Multimedia-Effekte oder Dekorationsgegenstände – allerdings ist man nicht der Versuchung unterlegen, hier so große Änderungen vorzunehmen, dass die gesamte Atmosphäre des Originals zerstört worden wäre. Alle zusätzlichen Effekte ordnen sich prima in das vorhandene Szenario ein und unterstützen das bereits Existierende so gut, dass man sich oft fragt, warum man es nicht gleich von Anfang an so gemacht hat. Auch die neu gedrehten Informations-Spots auf den Fernsehern im Wartebereich sind großartig.

"Area 51 – Top Secret", wie das Bermuda-Dreieck nun ganz offiziell heißt, ist natürlich keine neue Attraktion, aber man hat es wirklich geschafft, dass der Gast das Gefühl bekommt, diesen außergewöhnlichen Ride so zu erleben, als ob man zurück in das Jahr 1996 zur Premiere gereist wäre. Oder, um einen Vergleich aus dem Heimkino zu ziehen: Hier wurde ein beliebter Filmklassiker so restauriert, dass alle Staubkörner und alle Schmutzpartikel entfernt wurden und alles nun in glasklarem 4K auf dem Fernseher brilliert. Einzig eine Lizenz zum Film "Mars Attacks!" hätte das ganze Unterfangen noch toppen können – aber das wäre dann wohl vermutlich auch zuviel des Guten gewesen.

© parkscout/MV



KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Newsletter verwalten

-->