OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo




Home > Magazin > Polizei-Eskorte für Yukon Queen



Freitag, den 07.08.2009 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Polizei-Eskorte für Yukon Queen


PressemitteilungFrühaussteher konnten am Freitagmorgen staunen: Mit Polizei-Eskorte wurden zehn riesige Schiffsteile von der Firma Heinrich Rohlfing aus Stemwede über die Autobahn 2 zur Baustelle der neuen Themenwelt Yukon Bay im Erlebnis-Zoo Hannover transportiert. Hier wartete bereits ein 300-Tonnen-Mobil-Kran, der die Schiffsteile zur Yukon Queen zusammensetzte.

Sechs Monate hat es gedauert, bis die 16 m langen und insgesamt 200 t schweren Schiffsteile in Ostwestfalen von der Arbeitsgemeinschaft "ZOO Hannover - Yukon Bay"* gebaut wurden. Der Erlebnis-Zoo hat sich beim Schiffsbau an dem materialsparenden Isherwood-System** orientiert. In nur 24 Stunden wird die Spantenkonstruktion des Schiffes aufgebaut sein. "Hier werden die Pinguine leben. Wir wollten ihnen kein Gehege bauen, das nur aussieht wie ein Schiff, sondern den Besuchern das Gefühl geben, tatsächlich auf einem Schiff zu sein. Darum ist die Yukon Queen in zwei Richtungen geneigt, so wie ein auf Grund gelaufenes Schiff", erklärt Zoodirektor Klaus-Michael Machens. Die Yukon Queen liegt im Hafenbecken von Yukon Bay und ist der künftige Spielund Tummelplatz der Pinguine. Durch große Glasscheiben können Besucher künftig aus dem Schiffsinneren heraus unvergessliche Ausblicke auf die Tierwelt unter Wasser genießen: Eisbären beim Purzelbaum schlagen und Fische fangen, Pinguine, die pfeilschnell durch die Bullaugen flitzen sowie Seebären und Robben beim eleganten Unterwasserballett.

Und so geht’s weiter:

Im nächsten Bauschritt folgt die "Hochzeit" des Hafenkrans, das heißt die einzelnen Kranteile werden zusammengebaut. Die Eröffnung der sechsten Zoowelt ist für Frühjahr 2010 geplant. Wöchentlich werden die Fortschritte auf der Baustelle im Yukon Bay Bautagebuch auf www.zoo-hannover.de dokumentiert. Von den ersten Abrissarbeiten bis zum Ausbaggern der Becken ist alles in Wort und Bild festgehalten.

Daten und Fakten:

Material
• 14 Tonnen handelsüblicher Profilstahl für das Schiff und den Tunnel
• 25 Tonnen Stahl für Schiffsspanten - Holländerprofil
• 8 Tonnen Stahl für Wand- und Decksrippen - Holländerprofile
• 150 Tonnen Stahl für Bleche der Innen- und Außenhaut
Insgesamt ca. 200 Tonnen Stahl

Bis zu 10 cm dicke und 2 x 2,50 m große Scheiben ermöglichen dem Besucher Einblicke in die Wasserbecken und halten dem Wasserdruck stand.

Hintergrund-Information

* Zur Arbeitsgemeinschaft "Zoo Hannover - Yukon Bay" gehören das Bauunternehmen Wilhelm Scheidt aus Herford und die Metallbaufirma Heinrich Rohlfing aus Stemwede.

**Isherwood-System
Das 1908 patentierte Isherwood-System (nach seinem Erfinder Benjamin F. Isherwood benannt) ist ein starkes Längsspantensystem, mit dem bei einem geringeren Baugewicht eine höhere Längsfestigkeit des Schiffsrumpfs erreicht wird. Im Vergleich mit dem herkömmlichen Querspantensystem besteht es in der Hauptsache aus gleichmäßigen, durchlaufenden Längsverbänden. Das Isherwood-System machte Anfang des 20. Jahrhunderts den Bau wesentlich größerer Schiffe, insbesondere Tanker, möglich. (Quelle: Wikipedia)


© Parkscout / Zoo Hannover




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Weihnachtsaktion 2019, Kalender, Spiel, QuartettsWeihnachtsaktion 2019, Kalender, Spiel, Quartetts
Newsletter verwalten

-->