OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > Neue Heimat für vier Kaimane aus der Münchener Reptilienauffangstation



Dienstag, den 21.11.2006 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Neue Heimat für vier Kaimane aus der Münchener Reptilienauffangstation


PressemitteilungPressemeldung - ZOO-AQUARIUM BERLIN

Endlich ist es so weit. Und dies im doppelten Sinne, denn erstens ist jetzt die Krokodilhalle des Zoo-Aquariums nach mehrwöchigen Renovierungsarbeiten wieder voll im Betrieb und zweitens haben vier Kaimane hier jetzt endlich eine neue Heimat gefunden.


In der Krokodilhalle wurden die Unterwasserfenster neu verglast. Diesmal musste die Scheibe für die großen Fenster nicht mehr gedrittelt werden, sondern mit neuer Technik konnten sie mit einer einzigen 1,6 Tonnen schweren Glasscheibe verglast werden. Dadurch wirkt das Schwimmbecken der Krokodile viel größer! Die kleine Seite der Halle wurde nicht nur neu verglast, sondern auch neu dekoriert, denn hier werden jetzt Wasserschildkröten und Kaimane aus Süd- und Mittelamerika einziehen. Wahrend die Schildkröten aus dem eigenen Bestand stammen, kommen die Kaimane von einer Reptilienauffangstation in München.

Alle vier Kaimane wurden nämlich wegen illegalen Importes oder schlechten Haltungsbedingungen bei ihren Vorbesitzern von den Behörden beschlagnahmt und warteten jetzt in der Reptilienstation darauf, dass sich jemand für sie interessierte. So gesehen ging es ihnen ähnlich wie den Hunden und Katzen im Tierheim. Nur sind Hund und Katze im Allgemeinen niedlicher als ein mittelgroßes Krokodil und vor allem auch leichter zu halten. Doch nun haben sie im Zoo-Aquarium eine neue, großzügige Heimat mit beheiztem Swimming Pool und ebenfalls warmen Liege- und Sandflächen gefunden.

Spätestens, wenn in den nächsten Wochen noch die Schmetterlinge in der Krokodilhalle schlüpfen und zwischen den tropischen Bäumen herumflattern, dann kommt auch für den Besucher auf der Holzbrücke über den großen Krokodilen und den kleineren Kaimanen echte Urwaldstimmung auf. Es lohnt sich also, bei schlechtem Berliner Wetter wieder einmal die historische Krokodilhalle, die 1913 übrigens das erste für Besucher begehbare Tiergehege der Welt war, zu besuchen und mitten in Berlin etwas Tropenluft zu schnuppern.


© Parkscout / Zoo-Aquarium Berlin



KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Newsletter verwalten

-->