OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo




Home > Magazin > Zoo Berlin: Neugeborene Nyalas profitieren vom warmen Novemberwetter



Montag, den 07.11.2011 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Zoo Berlin: Neugeborene Nyalas profitieren vom warmen Novemberwetter


PressemitteilungNachdem zuletzt die Geburt eines Flusspferdes gemeldet werden konnte, ist es nun an der Zeit, zwei weitere Jungtiere vorzustellen, die ebenfalls im Flusspferdhaus das Licht der Welt erblickten. Am 13. sowie am 21. Oktober wurden zwei Nyala-Weibchen kurz nacheinander Mutter. Während es für das ältere Tier bereits die 2. Geburt in diesem Jahr war, sammelt das jüngere, gerade selbst erst 2 Jahre alte Weibchen, die ersten Aufzuchtserfahrungen.

Die beiden Jungtiere dürfen nun die vielleicht letzten sonnigen Herbsttage nutzen, um noch vor dem Einbruch des Winters die Freianlage kennenzulernen, die sie sich im nächsten Sommer mit den Flusspferden teilen werden. Die Herde der afrikanischen Waldböcke ist mit dem Nachwuchs auf 6 Individuen angewachsen. Neben dem einzigen Hornträger der Gruppe, dem dunkelschwarzen Bock mit seinen orangefarbenen Beinen, leben jetzt 4 rehbraune, hornlose Weibchen im Zoo. Das Letztgeborene wiederum wird wie sein Vater im Erwachsenenalter selbst lange, spiralig gedrehte Kopfwaffen tragen; denn auch sein Geschlecht ist männlich.

Die beste Gelegenheit, die komplette Antilopenherde zu beobachten, besteht für die Besucher in den nächsten Tagen während sonniger Vormittagsstunden. Bei schlechtem Wetter werden die Jungtiere den Tagesstall kaum verlassen.

Tiefland-Nyalas leben in einem relativ engen Verbreitungsgebiet im südwestlichen Teil des afrikanischen Kontinents. Lange zählte man sie zu den seltensten Antilopenarten. Strenge Schutzmaßnahmen haben dazu beigetragen, dass sich ihre Bestände in den letzen Jahren stabilisiert haben. Trotzdem gehört die bevorzugt gewässernah, im dichten Buschwerk lebende Antilope zu den immer noch wenig erforschten Hornträgern. Die europäischen Zoobestände werden in einem Zuchtbuch erfasst, welches vom Zoo in Lissabon gepflegt wird.


© Parkscout / Zoo Berlin




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Weihnachtsaktion 2019, Kalender, Spiel, QuartettsWeihnachtsaktion 2019, Kalender, Spiel, Quartetts
Newsletter verwalten

-->